Wirtschaftsführung

Die Zisterzienser waren in allen Zweigen der Landwirtschaft tätig. gazdalkodasDie meisten der aus den Gutshöfen des sich auf einer Fläche von insgesamt 275 km2 erstreckenden Besitzes entstandenen Gemeinden existieren noch heute. Die Grundlage für den Getreideanbau war die Dreifelderwirtschaft. Da sie das Weizenbrot als zu luxuriös empfanden, bauten sie außer Hülsenfrüchten hauptsächlich Gerste und Roggen an. Die unverzichtbaren Zugkräfte kamen aus ihrer eigenen Rinderzucht. Zur Beförderung nutzen sie Pferde. Für die Ernährung war die Zucht von Schweinen und Schafen von Bedeutung, aber auch Geflügel wurde gehalten. Die Milch verarbeiteten sie und stellten daraus Käse her. Durch die Imkerei gewann das Kloster Wachs und Honig, mit dem sie nicht nur den Zucker ersetzten, sondern sie verwendeten ihn auch zur Herstellung von Honigbier. Auch die Salzversorgung war gelöst, Bela III. gab Szentgotthárd zwanzigtausend Salzwürfel pro Jahr. In den Werkstätten arbeiteten Mönche und Arbeitsbrüder wie Baumeister, Holzschnitzer, Schmiede, Tischler, Wagenbauer und Gerber. Alle hatten ihre eigenen Vorgesetzten, während der Arbeit durfte nur dieser sprechen. Die größte der Mühlen entstand neben der Abtei, an der Stelle des heutigen Sensenwerkes. Es gab auch eine Bäckerei, die die Gutshöfe in der Gegend versorgte.

 

{quiz id=15}